fbpx
Region auswählen:
Veröffentlicht am 19.09.2023, 17:50

Derzeit gesperrt

Feuer auf A2: LKW-Brand führt zu vorüber­gehender Sper­rung auf der A2

Herzogbergtunnel/A2 - Kurz vor dem Herzogbergtunnel auf der A2 hat ein Lastkraftwagen Flammen gefangen. Derzeit ist die Autobahn in diesem Abschnitt gesperrt. Um 15.43 Uhr die Feuerwehren Ligist und Modriach auf die A2 Südautobahn (Packabschnitt) alarmiert. Der polnische Lenker versuchte das Feuer zu löschen. Dabei erlitt er Verbrennungen an den Händen.
von Nadia Alina Gressl1 Minute Lesezeit (221 Wörter)
SYMBOLFOTO - default

Auf der A2 hat ein LKW zu brennen begonnen. Der 63-Jähriger bemerkte einen platten Reifen an seinem Lastwagen auf der Autobahn. Er hielt an, um den Schaden zu überprüfen. Dann versuchte er trotz des defekten Reifens von der Autobahn abzufahren. Währenddessen fing der kaputte Reifen Feuer, und das Fahrzeug geriet in Brand. Der verletzte Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht.

Brand erfolgreich gelöscht

Als die Feuerwehr eintraf, stand der vordere Teil des Lastwagens bereits in Vollbrand. Der ausfließende Kraftstoff hatte sich ebenfalls entzündet, was dazu führte, dass die Abwasserleitung und die Wasser-Auffangeinrichtung in Flammen standen. Aufgrund der Ernsthaftigkeit des Vorfalls wurden zusätzliche Feuerwehren alarmiert. Schließlich gelang es, den Brand mithilfe von 10 Atemschutztrupps zu löschen.

Chemiealarmdienst zur Hilfe

Aufgrund der ausgelaufenen Betriebsmittel wurde das Ölschadensfahrzeug der FF Voitsberg sowie der Chemiealarmdienst zur Hilfe gerufen. Eine Entsorgungsfirma wurde ebenfalls angefordert, um das kontaminierte Öl-Wasser-Gemisch aus dem Auffangbehälter abzusaugen.

Dauert derzeit noch an

Der Einsatz dauert derzeit noch an. Zurzeit sind die Feuerwehren Edelschrott, Ligist (Einsatzleitung), Modriach, Mooskirchen, Pack, Söding, Steinberg bei Ligist und Voitsberg mit insgesamt 16 Fahrzeugen und 86 Mitgliedern im Einsatz. Das Rote Kreuz ist ebenfalls vor Ort, jedoch wurde nach derzeitigem Stand niemand bei diesem Vorfall verletzt. Die Polizei, die Asfinag sowie der Chemiealarmdienst sind ebenfalls an der Einsatzstelle tätig.

default
default

#Mehr Interessantes